Die Struktur der Arbeitsgemeinschaft WCM

Shutterstock

Überblick über die Struktur und die Einheiten der Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines.

Die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines bietet VDMA Mitgliedern und weiteren nichtmitgliedsfähigen Partnern eine Plattform, um die aktuellen Fragestellungen zur industriellen Funkkommunikation in einem domänenübergreifenden Dialog zu behandeln.

Die Struktur der Arbeitsgemeinschaft setzt sich wie folgt zusammen:

Übersicht über die Struktur der AG WCM © VDMA

 

Die Mitglieder 

  • VDMA Mitglieder
  • Unternehmen die auf dem Fachgebiet der Integration und Anwendungen drahtloser Kommunikationstechnologien in Maschinen, Anlagen und Produktionssysteme sowie in Kommunikationsinfrastrukturen und digitalen Ökosystemen tätig sind
  • Universitäten und Hochschulen
  • Forschungseinrichtungen


Der Vorstand

Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines besteht aus insgesamt 6 Personen und wird von dem Vorsitzenden Ralf Neubert (Schneider Electric) und dem stellvertretenden Vorsitzenden Ansgar Bergmann (KION Group) geleitet.

 

Die VDMA Geschäftsstelle

Die VDMA Geschäftsstelle leitet die AG WCM im Arbeitsalltag.

Kontakt:

Dr. Miriam Solera
VDMA AG Wireless Communications for Machines
miriam.solera@vdma.org
+49 69 6603-1644

Dr. Reinhard Heister
Geschäftsführer der VDMA AG Wireless Communications for Machines
reinhard.heister@vdma.org
+49 69 6603-1163

Dr. Hermann Buitkamp
VDMA Fachverband Landtechnik
hermann.buitkamp@vdma.org
+49 69 6603-1889

 

Das VDMA - ZVEI Kuratorium

Das Kuratorium ist ein verbandsübergreifender Beirat mit dem Ziel, die Zusammenarbeit der Arbeitsgemeinschaft mit der 5G-ACIA zu stärken und um Doppelarbeit zu vermeiden.

 

Die Arbeitsgruppen

Die Arbeitsgruppen werden jeweils von den Chairs (Chair und Co-Chair) in Zusammenarbeit mit der VDMA Geschäftsstelle geleitet.

Arbeitsgruppe 1: Anforderungen - Bedarf und Use Cases
Sammelt und beschreibt die Anforderungen des Maschinen- und Anlagenbaus und der Automatisierungstechnik für die Produkte und Produktion.
 
Chair: Dr.-Ing. Christian Bauer, Trumpf
Co-Chair: Dr. Susanne Krichel, Lapp Group
 
Arbeitsgruppe 2: Funktechnologien - Vergleich nach Anforderungen 
Analysiert die Anwendbarkeit aktueller und bekannter zukünftiger wireless Technologien auf die Anforderungen des Maschinen- und Anlagenbaus für die Produkte und Produktion, inklusive Umgebungsaspekte, Lebenszyklen, Interoperabilität, Regulierung u.a.
 
Chair: Frank Burkhardt, Fraunhofer IIS
Co-Chair: Dr. Peter Nevermann, CETECOM
 
Arbeitsgruppe 3: Infrastruktur und Konfiguration - Lösungen
Definiert Referenzarchitekturen, Architekturblöcke und Konfigurationsmöglichkeiten für die Umsetzung von Kommunikationslösungen mit Betrachtung einzelner Produkte, Komponenten und Infrastruktur.
 
Die Arbeitsgruppe 3 wird in den kommenden Wochen gestartet.
 
Arbeitsgruppe 4: Test und Bewertung - Verifizierung und Validierung
Entwickelt eine Test- und Validierungssystematik und prüft umsetzbare, interoperable funkbasierte Lösungen für die Produkte und Produktion. 
 
Die Arbeitsgruppe 4 wird in den kommenden Wochen gestartet.
 
Arbeitsgruppe 5: Wirtschaftlichkeit - Kosten und Ergebnis 
Erstellt eine compliance-konforme Methodik einer TCO-Berechnung und alle relevanten Beiträge in Bezug auf konkrete Anwendungsszenarien.
 
Die Arbeitsgruppe 5 wird in den kommenden Monaten gestartet.
 
Arbeitsgruppe 6: Realisierung - von der Planung zur Inbetriebnahme
Definiert und erstellt ein Assistenztools mit Umsetzungsszenarien mit Betrachtung von technischen und nicht-technischen Aspekte wie Unternehmensphilosophie, Betreibermodelle, Lebenszyklus von Maschinen, Organisation und Regulatorische und rechtlichen Aspekte u.a.
 
Die Arbeitsgruppe 6 wird in den kommenden Monaten gestartet.

Downloads