WEG Reform 2020 – Modernisierung und Sanierungen werden einfacher

shutterstock

Am 17. September haben Bundestag und Bundesrat der WEG Reform 2020 zugestimmt. Voraussichtlich ab 1.12.2020 werden Eigentümerversammlungen und Beschlussfassung vereinfacht und damit die Umsetzung von Sanierungen und Modernisierung.

Das Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz (WEMoG) gibt Eigentümergemeinschaften mehr Verantwortung und Pflichten. Blockadehaltungen einzelner Eigentümer werden aufgelöst und dringend notwendige Prozesse wie Sanierungen können einfacher umgesetzt werden. Auch die Durchsetzung von Maßnahmen die die Energieeffizienz von Gebäuden verbessern wird deutlich erleichtert.

Zudem, und das ist insbesondere in der Corona-Krise wichtig, müssen Eigentümer in Versammlungen nicht mehr persönlich vor Ort anwesend sein. Abstimmungen können auch über digitale Medien durchgeführt werden. “Damit wird das Gesetz endlich an die digitale Neuzeit angepasst. Beschlüsse über Verträge, Wartungen,

Instandhaltungen und Reparaturen können auch über Web-Konferenzen oder andere digitale Werkzeuge beschlossen werden”, so Albert Schenk, Vorsitzender des Fachverbandes Aufzüge und Fahrtreppen im VDMA.

Weiterhin erhalten Verwalter einen größeren Spielraum um notwendige Entscheidungen eigenhändig und ohne Beschlüsse zu fassen. Verwaltungsbeiräte wird zudem Verantwortung von den Schultern genommen, da sie für ihre Entscheidungen nur noch im Falle grober Fahrlässigkeit oder Absicht belangt werden können.

“Insgesamt ist die Gesetzesnovelle ein rundes und ausgewogenes Paket und wir wünschen uns, dass es ohne Diskussionen und Verzögerungen Anfang Dezember in Kraft treten wird” betont Schenk.

Dies ist wichtig, wenn es um die Modernisierung von Aufzügen geht. Aktuell muss gerade bei vielen Betreiber über die Nachrüstung von Aufzügen mit einem Zwei-Wege-Kommunikationssystem entschieden werden, um die Frist bis zum 31.12.2020 nicht zu verpassen. Auch die Ausstattung von Aufzügen mit einem System zur Schachtentlüftung ist gerade in der Winter- und Corona-Situation von Bedeutung.

Zum VDMA:

Der VDMA Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen repräsentiert 90 Prozent des deutschen Marktes. In Deutschland gibt es derzeit ca. 780.000 installierte Aufzugsanlagen, davon 675.000 zur Personenbeförderung und ca. 36.000 Fahrtreppen. Der Branchenumsatz beträgt mehr als 3 Milliarden Euro und in der Branche sind circa 17.000 Personen beschäftigt.