Wechsel in der Geschäftsführung

VDMA

Wechsel in der Geschäftsführung des VDMA Fachverbands Aufzüge und Fahrtreppen - Sascha Schmel übergibt an Dr. Peter Hug.

Der Vorstand des Fachverbandes Aufzüge und Fahrtreppen hat im Einvernehmen mit der Hauptgeschäftsführung des VDMA beschlossen, die Geschäftsführung des Fachverbandes Aufzüge und Fahrtreppen ab dem 1. Juli 2020 an Herrn Dr. Peter Hug zu übertragen.

Die Übergabe erfolgt aufgrund einer neuen Aufgabe innerhalb des VDMA für Sascha Schmel, der neben dem Fachverband Fördertechnik und Intralogistik zukünftig die Geschäftsführung der in Gründung befindlichen Arbeitsgemeinschaft Industrial Drone Solutions übernimmt. „Die Aufzugsbranche ist mir in den letzten 8 Jahren sehr ans Herz gewachsen und der Abschied von den vielen netten Menschen dieser Branche ist schon hart“, so Schmel.

Er sei sehr froh, in Herrn Dr. Hug einen erfahrenen Verbandsgeschäftsführer mit langer Erfahrung in den Themen rund ums Gebäude als Nachfolger gefunden zu haben. „Herr Dr. Hug wird dem Aufzug in den Gebäudetechnik-Branchen einen höheren Stellenwert verleihen können und die kommenden Themen der Branche mit den vorhandenen Kompetenzen und Ressourcen seiner bisherigen Bereiche bestens flankieren“, ist sich Schmel sicher. Seine Aufgabe als VDMA-Vertreter im Ausschuss zur Betriebssicherheit, Projektgruppe 2 übergibt Schmel aus pragmatischen Gründen erst zu einem späteren Zeitpunkt. „Aufgrund des Projektstands stelle ich mich hier noch eine Weile in den Dienst des Fachverbands Aufzüge und Fahrtreppen und berichte an den neuen Geschäftsführer. Bei allen anderen Themen sehe ich vor allem das kompetente und erfahrene Team der Geschäftsstelle als Garant für eine erfolgreiche Übergabe.“

 

Dr. Peter Hug

Peter Hug freut sich auf die neue Aufgabe. Im Zuge der Übernahme der Geschäftsführung des Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen gibt er verschiedene Aufgaben seiner bisherigen Arbeitsgebiete ab. Er ist bzw. war in seinen heutigen und vergangenen Arbeitsgebieten mit den Themen Bau, Gebäude und Gebäudetechnik intensiv beschäftigt und kann auf ein entsprechendes Netzwerk in Wirtschaft und Politik auf nationaler und europäischer Ebene zurückgreifen. „Aufzüge und Fahrtreppen sind schon aufgrund der älter werdenden Bevölkerung ein absolutes Zukunftsthema. Sie sind ein elementarer Teil der technischen Gebäudeausrüstung, wenn es um den Komfort bzw. die Nutzbarkeit von Nicht-Wohn-Gebäuden und zahlreichen Wohngebäuden geht“, freut sich Hug. Die hohen Sicherheitsstandards und das strenge Prüfwesen im Aufzugsbereich seien durchaus eine Besonderheit, so Hug. „Da werde ich mich als erstes einarbeiten, das hat einen sehr hohen Stellenwert bei den Mitgliedern“. Schmel und Hug bedauern, dass die Übergabe unter den erschwerten Bedingungen der COVID-19-Pandemie stattfinden wird. „So fallen zahlreiche Gelegenheiten weg, die Branche und ihre Vertreter schnell kennenzulernen“, so Hug.